Neueste Artikel

Anmeldung zur Vereinsmeisterschaft 2019

Liebe Vereinsmitglieder,

die Eissaison nähert sich langsam dem jährlichen Höhepunkt – unserer Vereinsmeisterschaft. Hier könnt Ihr zeigen, was Ihr in all den vielen Trainingseinheiten neu erlernt und geübt habt. Die Eine oder der Andere hat auch wieder eine tolle Kür einstudiert und möchte sie allen präsentieren. Deshalb meldet Euch fleißig an – wir sind schon ganz gespannt.

Termin: Samstag, 23. Februar
Ort: Erika-Hess-Eisstadion Wedding
Meldegebühr: 10,- €
Anmeldeschluss: Samstag, 26. Januar

Für die Anmeldung bitte das Formular aus füllen, dass Ihr per Info-Email erhalten habt. Den Anmeldeabschnitt ausfüllen, abtrennen und Eurem Trainer geben oder im Vereinstraining abgeben. Das Formular erhaltet Ihr außerdem noch beim Vereinstraining bei Carola Graessner oder meldet Euch ganz einfach hier online an.

Onlineanmeldung

Name des Teilnehmers/ der Teilnehmerin (Pflichtfeld)

Geburtsdatum des Teilnehmers/ der Teilnehmerin (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Trainer/in (Pflichtfeld)

Kategorie (Pflichtfeld)

 

Ein Blick hinter die Kulissen

Es ist das High-Light des Jahres für die Kinder. Abseits der Wettkämpfe zählt hier nur das ‚Dabeisein‘ und der Spaß. Noch vor dem Sommer werden die interessierten Kinder angemeldet und gleich nach den Ferien beginnen das Einstudieren der Programme und die Proben. Und dann kommt er, der große Tag – die erste Aufführung des Eismärchen im Erika-Hess-Stadion steht an.

Mit viel Liebe zum Detail geht es hier ans Werk…

Wir haben mal einen Blick hinter die Kulissen geworfen und einige Eindrücke eingefangen. Schon mindestens eine Stunde vor Beginn der Vorstellung treffen die Kinder im Eisstadion ein. Ziehen sich um und dann beginnt das große Schminken.

 

 

Die Mütter des Schmink-Teams  beginnen die Kinder liebevoll mit aufwendigen und zum Teil glitzernden Ornamenten und Mustern zu bemalen. Ein wenig „Fließbandstimmung“ kommt da schon manchmal auf.

Die helfenden Muttis haben alle Hände voll zu tun.

Dann rasch noch die Schuhe binden und wer hier noch Hilfe braucht, der findet immer eine helfende Hand, aber es sind auch viele Schuhe die so in einer Gruppe geschnürt werden müssen.

Und dann heißt es ‚Bitte Warten‘ – bis der Aufruf kommt dass die Gruppe dran ist und sich auf den Weg hinter die ‚Bühne‘ machen darf. Da ist oft die Zeit ‚gefühlt‘ schier un-endlich lang und erfordert Geduld. So werden da noch letzte Hausaufgaben gemacht oder für die Tests am nächsten Tag gelernt. Und oft ist es aber einfach nur langweilig. Doch Gott sei dank nicht  nur.

Über die lange Zeit der Vorbereitung sind Freundschaften entstanden und es werden Spiele mitgebracht um sich die Zeit zu vertreiben, Kekse und Süßigkeiten geteilt. Sehr zum Leidwesen der Kinder ist aber Schokolade verboten, wie alles was tropft oder Flecken macht.

Gute Stimmung bei und unter den Kindern ist auf jeden Fall gegeben. Und um so schöner ist es zu sehen, dass sich auch Kinder durch die Gemeinschaft des Märchens gut vertragen und liebevoll miteinander umgehen, die sich sonst durch die Wettkämpfe und die dadurch gegebenen Konkurrenzsituation nicht so geneigt sind.

Und dann geht’s los – auf Schleichwegen durch die Räume der Eismeister, an der Außenbahn vorbei und hinten beim Tor der Eismaschine hinein hinter die Bühne. Dort werden oft noch Details der Szenen besprochen, letzte Anweisungen gegeben. Sind die Kinder schon vorher aufgeregt, so steigert sich die Hippeligkeit auf ein Maximum. Die begleitenden Kabinenhelfer haben oft Mühe für Ruhe zu sorgen.

Da helfen ein paar Stücke Mandarinen, Apfel, Karotten oder Gurke ganz gut um die Nerven zu beruhigen und werden nach dem Auftritt in großen Mengen vertilgt und in die Kabinen mitgenommen.

Die Helferinnen haben auch hier alle Hände voll zu tun um immer für frischen Nach-schub zu sorgen.

Am Ende sagen immer alle – schön war’s – die Helfer: „Gott sei Dank  – heute ist die letzte Aufführung“ und die Kinder: „Ooooch – schade. Schon vorbei?“

Auf geht’s ins Finale.

 

 

 

 

Christmas Cup 2018

Christmas Cup 2018 – einer der beliebtesten Wettkämpfe im Breitensport

Maya Reichert mit anspruchsvoller Figur

Auch unsere Breitensportler und der Nachwuchs haben die Möglichkeit ihr Können zu zeigen und sich in ihren Kategorien zu messen. Der Christmas Cup 2018, dieses Jahr zum 20-zigsten Mal ausgetragen, ist ein sehr schöner Wettkampf – familiär und liebevoll organisiert durch den Schlittschuh Club
Bremerhaven e.V. von 1997
.

Elizan Demirhan mit Geschenktüte und Medaille

 

 

 

 

Letzte Tipps von der Trainerin beim Einlaufen.

Coco Lennecke und Maya Reichert vor dem Wettkampf noch ganz entspannt.

Neben den Medaillien und den Urkunden gibt es unabhängig von der Platzierung für jedes Kind noch ein kleines Geschenk dazu. Einige unsere Kleinsten hatten hier ihren ersten Auswärtswettkampf und waren dabei auch gleich erfolgreich. Und bei so einer guten Stimmung hatten die ‚Mädels‘ jede Menge Spaß…

Offene Thüringer Meisterschaften 2018

Siegerehrung der Mädchen AK

Siegerehrung der Mädchen AK10 mit einem 2.Platz für Sonja Löwenherz.

Das war ein super erfolgreiches Wochenende

Die Wettkampf-Saison ist gerade voll im Gange. Kaum ein Wochenende an dem unsere Läuferinnen und Läufer sich nicht bei einem Wettkampf präsentieren. Dennoch geht auch das Üben parallel fleißig weiter. Und auch die Schule will ja mit all den Klausuren auch nicht vernachlässigt werden. – Eine ganz schöne Belastung und vor allem Leistung der Kinder. Um so mehr freut es dann, wenn sich der Erfolg einstellt.

Neu Erlerntes zeigen lohnt sich – 1.Platz für Leon

In der Altersklasse 10 der Jungen gewann Leon Rojkov nicht nur vor seinem Vereinskollegen David Beck, es gelang ihm auch zum ersten Mal seine erlernten Pirouetten CCoSp2, das ist ein kombinierter Spin mit Positions- und Fußwechsel der Stufe 2 und CSSp3, ebenso ein Spin mit Positions- und Fußwechsel, aber auf Level 3 (von 4) in der Wettkampfkür in guter Performance zu zeigen.

Lucia Theobald mit einem Körbchen

Ein gutes Ergebnis und ein Treppchenplatz bei diesem Wettkampf kann auch die Teilnahme bei der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft sichern. So konnte sich Lucia Theobald mit Ihrem 3. Platz in der Kategorie Nachwuchs Mädchen A klassifizieren.

Auch mit einem 4. Platz kann man strahlen

Und auch unsere Geschwister Löwenherz zeigten wieder einmal ihre guten Leistungen. Mit einem 2.Platz in der AK 10 Mädchen konnte Sonja Löwenherz glänzen und auch ihr Bruder Robert sicherte sich den 2. Platz bei dem Nachwuchs der Jungen. Außerdem errang noch Nick Biedermann in der AK8 den 1. Platz sowie Antonella Biehler (4.Platz) und Christine Flohr (5.Platz) gute Plätze in ihren Kategorien.

Arthur Mai in ausdrucksstarker Schlusspose

Und Auch Arthur Mai sei erwähnt. Er wird ab Januar 2019 in unserer Abteilung Mitglied  des BSV 1892 sein und wir freuen uns, wenn er mit seinen guten Leistungen für den BSV ab starten wird. Bei der Offenen Thüringer Meisterschaft in Erfurt gewann Arthur Mai in der Startklasse Nachwuchs Jungen mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 97,82 Punkten. Arthur hat einen sehr ausdrucksstarken Laufstil und stand insgesamt drei gute Doppelaxel sowie einen vorzeigbaren Dreifach-Rittberger.

Arthur Mai mit seiner Trainerin Manuela Machon

 

 

Volvo Cup 2018

Wenn unsere Sportler ein Zeichen setzen

Florian Paschke beim Volvo Cup 2018 in Riga

Fleißiges Training, ‚Drannbleiben‘ und Zuversicht zahlen sich aus. Unsere Sportler präsentieren sich dadurch immer häufiger auch auf dem interna-tionalen Eis. So hat Florian Paschke vor kurzem ebenfalls an seinem ersten internationalen Wettbewerb in Riga teilgenommen und konnte gleich auf sich aufmerksam machen. Er lief ein fehlerfreies KP und zeigte eine anspruchsvolle, fast fehlerfreie Kür. Das wurde mit dem 3 Platz (von 11 Sportler) und 152 Punkten belohnt.
Auch für Florian war der erste internationale Auftritt eine neue Erfahrung. Er sagt über den Wettkampf: „Für mich war es nach der NRW-Trophy mein 2. Wettkampf in dieser Saison. Ich war insgesamt etwas „wacklig“ aufgrund der Aufregung, und auch das Eis war „schneller“ als bei der NRW-Trophy. Dadurch gab ein paar kleine Fehler, aber die Sprünge haben alle geklappt. Um noch besser zu werden, muss ich die B-Note noch (deutlich) verbessern.“

Jede Wettkampfteilnahme ist immer auch eine gute Übung und mit dem Ergebnis ist nicht nur er insgesamt zufrieden, sondern auch seine Trainerin Manuela Machon. Mit diesem guten Ergebnis erfüllte Florian gleichzeitig zum ersten Mal die Bundeskadernorm. Eine Berufung in den Bundeskader erfolgt damit aber nicht automatisch. Der Verein drückt Florian weiter ganz ‚doll‘ die Daumen und wir sind zuversichtlich, dass es bei weiterhin guten Leistungen auf diesem Niveau mit einer Berufung klappen könnte.

 

Halloween Cup Budapest 2018

Wer eine Reise tut – der kann was erleben…

Marcelina Knurr/Ilja Marquardt – Argentine Tango

Wenn man als aktiver Eiskunstläufer an vielen Wettbewerben zu Hause teilnimmt, dann bekommt man nicht nur Routine, man kennt auch seine Konkurrenz ganz gut – weiß wer und was einen erwartet. Umso aufregender ist es, zum ersten Mal an einem internationalen Wettbewerb im Ausland teilzunehmen. Wie fühlt man sich da so? Lucy Knurr: „Ich war sehr aufgeregt und habe mich unheimlich darauf gefreut mit einem Flugzeug zum Wettkampf zu fliegen. Ich war auch aufgeregt, weil dort Russen und Ukrainer waren, die immer sehr gut sind und wir die jüngsten Kinder gewesen sind.“ Und auch Marcelina hatte mit Herzklopfen zu tun: „Da ich überhaupt nicht wusste wer unsere Konkurrenten sein werden, konnte ich nicht einschätzen, was in Budapest auf mich zukommen wird, weshalb ich sehr aufgeregt war. Doch obwohl ich so nervös war, habe ich mich unglaublich darauf gefreut, mit meinem Partner an den Start zu gehen und endlich allen zu zeigen was wir können und wofür wir so hart und fleißig trainieren. Besonders toll fand ich dann auch, dass wir die amtierenden deutschen Meister mit über 20 Punkten besiegt haben.“ Marcelina KNURR / Ilja MARQUARDT belegten in der Kategorie Advanced Novice mit 105.49 Punkten den 8. Platz.

Aber auch an den sonst so zurückhaltenden oder coolen Jungs geht so ein Erlebnis an die Nerven. So ein bisschen wenigsten… Leo Stumpf: „Ja, ich war aufgeregt, aber nicht sehr. Als ich auf dem Eis war, war die Aufregung weg.“ Und gute Vorbereitung hilft immer. Ilja Marquart: „Ich war aufgeregt auf die Konkurrenz, da ich die Paare aus dem Ausland nicht kenne und gespannt war, was mich da erwartet. Allerdings habe ich mich Dank meiner Trainer und der guten Vorbereitung sicher und selbstbewusst gefühlt.“

Marcelina Knurr / Ilja Marquardt – Blues (Tanz)

Mit der internationalen Konkurrenz steigen auch die Ansprüche. Die Preisrichter sind streng und schauen noch genauer hin, der Druck auf die Läufer steigt noch einmal mehr. Dem konnten beide Paare ihre tolle Leistung entgegen setzen. Lela Kokic und Oleg Ryjkin: „Wir sind sehr stolz auf beide Paare, wie sie sich bei deren ersten Internationalen Wettkampf präsentiert haben. Das ist das Wichtigste, wenn man den ersten Schritt in „Die Welt des Eiskunstlaufens“ macht. Der erste Eindruck zählt, wenn man noch als unbekanntes Paar international startet. Beide Paare haben einen sehr guten Eindruck bei den Preisrichtern hinterlassen. Marcelina Knurr/Ilja Marquardt sind sogar bei Technischen Panel als einziges Paar, dass das höchste Level in Argentine Tango (ihr erster Pflichttanz) bekommen hat, in Erinnerung geblieben. Wir sind alle zusammen ein gutes Team und das konnten wir International beweisen.“

Lucy Knurr und Leo Stumpf – aus ihrer Kür

 

 

Lucy KNURR / Leo STUMPF platzierten sich in der Kategorie Basic Novice nur knapp hinter dem Paar aus der Ukraine (42.35 Punkte) auf dem zweiten Platz mit 36.28 Punkten und mit deutlichem Abstand zum dritten Platz (23.73 Punkte) Lucy Knurr: „Mein besonderes Erlebnis war, dass wir trotz der Paare aus Russland und der Ukraine Zweiter wurden und alle sehr positiv überrascht haben. Es war sehr knapp und wir hätten auch gewinnen können – dann beim nächsten Mal“

Und wenn man schon mal da ist, dann sollte der Spaß auch nicht zu kurz kommen. In dem Fall das Sightseeing in der wunderschönen Innenstadt von Budapest. Das haben sich die Kinder bei diesen tollen Leistungen auch verdient. Gratulation!

 

Zwinger Pokal 2018 – noch mehr Erfolge!

2 Erste und 2 Zweite Plätze – eine Bilanz die allen Freude macht.

Nicht nur die Eistanzpaare des BSV zeigen ihr Können und gewinnen in ihren Kategorien. Auch die Einzelläufer des Vereins beweisen, dass sie mit Talent, fleißigem Training und guten Trainern für Erfolge sorgen können.

Schon die ‚Kleinen‘ machen es vor: So konnte Sonja Löwenherz mit ihrem temperamentvollen Programm und tollen Sprungleistungen die Preisrichter begeistern und belegte mit klarem Vorsprung Platz 1 in der Kategorie AK10 Mädchen.

Auch Victoria Gronem erzielte mit ihrem wunderschönem Kurzprogramm zwar noch den ersten Platz, in der Kür unterliefen ihr aber leider 2 kleine „Schönheitsfehler“ so dass sie einer Sportlerin mit Doppelaxel den Vorrang auf dem Siegertreppchen lassen musste. Mit persönlicher Bestzahl an Punkten belegte Victoria aber Platz 2 der Jugendklasse. Das ist ein super Erfolg für sie und eine große Freude, denn damit sicherte sie sich den Startplatz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang Januar 2019 in Berlin!

2 Jungs im Rennen das Treppchen

Sie belauern sich schon seit langem – aber dieses Mal hatte Robert Löwenherz die Nase vorne und konnte sich Platz 1 der Nachwuchsklasse sichern. Mit sauberen und schönen Doppelaxel und Dreifachtoeloop im Kurzprogramm und in der Kür schickte er seinen ausdrucksstarken ‚Dauer-Rivalen‘ Arthur Mai auf den 2. Platz. Aber auch Arthur konnte einen Erfolg für sich verbuchen – zum 1. mal zeigte er seinen Doppelaxel sauber rotiert.

Mit diesen super Leistungen sichern sich Robert und Arthur ebenfalls den Start bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften im Dez 2018! Wir – der Verein – gratulieren unseren Sportlern zu diesen tollen Leistungen und Erfolgen und drücken weiter fest die Daumen für die kommenden Wettbewerbe.

Arthur Mai – in Schlußpose des Kurzprogramms.

Kürklassen bestanden!

Herzlichen Glückwunsch!

Am 29. September 2018 fand in der Paul – Heyse – Strasse ein Kürklassenlaufen statt.
Auch Sportler unseres Vereins haben erfolgreich daran teilgenommen und ihre Kürklasse bestanden :
Kürklasse 3 : Bryan Leonard Koisman
Kürklasse 6 : Leon Rojkov und Nikita Sonnen

Leon Rojkov
Gewinner in der Kategorie AK10 Jungen
Zwinger Pokal 2018

Leon hat nicht nur seine Kürklasse erfolkreich bestanden – er bewies auch gleich im nächsten Wettkampf sein Können und hat beim Zwinger Pokal in Dresden in der Kategorie AK10 mit 35,32 Punkten den ersten Platz erklommen. Seine Trainerin Silke Heritz freut sich mit ihm.

Zwinger Pokal 2018 – Eistanz

Im Walzerschritt auf’s Treppchen –
zwei Schwestern auf Erfolgskurs.

Normalerweise machen die Jüngeren ihren großen Geschwistern alles nach. Diesmal ist es andersherum. Letztes Wochenende hat die ‚kleine‘ Schwester Lucy der beiden Knurr-Mädchen mit ihrem Eistanzpartner Leo Stumpf in Dresden den Zwingerpokal in der Kategorie Basic Novice gewonnen. Sie schickten mit ihren 15,2 Punkten das Eistanzpaar aus Obersdorf mit 14,16 Punkte auf den Zweiten und die Konkurrenz aus Berlin mit 12,27, also fast 3 Punkten Unterschied, auf den dritten Platz. Lucy Knurr (8 Jahre) und Leo Stumpf (10 Jahre) sind die amtierenden Berliner Jugendmeister.

Das konnte Marcelina Knurr (14 Jahre) als ‚Ältere‘ der beiden nicht auf sich sitzen lassen. Mit ihrem Eistanzpartner Ilja Marquardt (16 Jahre) gewann sie den Wettbewerb in der Kategorie Advanced Novice mit 37,97 Punkten. Eine beachtliche Leistung, die die Beiden gezeigt haben, denn sie laufen erst seit dieser Saison zusammen. Da sind nicht nur die Eltern stolz – es freuen sich auch die beiden Trainer der Paare Lela Kokic und Oleg Ryjkin. Und auch wir gratulieren natürlich auch zu dieser tollen Leistung und wünschen den beiden Paaren viel Erfolg bei ihrem ersten internationalen Wettkampf in Budapest am kommenden Wochenende.

Die Eissaison beginnt!

Am Samstag 13. Oktober geht’s los!

Das Vereinstraining im Horst-Dohm-Eisstadion in Wilmersdorf startet. Wer Schlittschuhe neu ausleihen möchte, hat das beste Angebot immer zu Saisonbeginn! Daher kommt bitte mindestens 30 Minuten vor Trainingsbeginn (10.30 h ) – also bis spätestens um 10.00 h ins Eisstadion, damit genügend Zeit zum Anprobieren ist. Wer noch Leihschlittschuhe aus der letzten Saison hat, muss diese unbedingt zurück geben bzw. die Ausleihe verlängern lassen, da sonst die Kaution verfällt.

Wer bis dahin die verlängerten Trainingsausweise nicht zugeschickt bekommen hat, wird ihn ausgeteilt bekommen und auch dafür brauchen wir etwas mehr Zeit.