Neueste Artikel

Arthur Mai mit Ria Schiffner

Diese Ergebnisse können sich doch sehen lassen

Unsere Leistungssportler haben diese Saison wenig Möglichkeiten Routine in Ihre Wettkampftätigkeit zu bekommen. Da ist es schon Glück, dass die NRW Autumn Trophy 2020 vom 26.-29.11.20 in Dortmund stattfinden konnte. Für einen internationalen Wettkampf war es ein kleines, aber ein starkes Teilnehmerfeld in der Kategorie „Junioren Männer“, das Arthur und Florian erwartete. Grund genug für Arthur, um etwas nervös zu sein. Aber zum Glück wurde er von Ria Schiffner professionell und einfühlsam betreut.
Arthur schlug sich wacker – nur schade, dass er im Kurzprogramm die geplante Kombi Dreifachtoeloop + Doppeltoeloop nur 2x doppelt sprang, denn damit verschenkte er ca. 5 Punkte. Auch war ihm der gestandene Doppelaxel am Ende nicht besonders schön gelungen, aber der ist im Moment nicht unbedingt sein Lieblingssprung. Immerhin gab es Level 3 für die Sequenz.


Fotos: © http://www.eislauffotos.de

Bei der Kürentscheidung überraschte Arthur mit einer erstaunlichen Aufholjagt und lieferte das drittbeste Programm ab. Zwar verließen ihn am Ende wieder ein bisschen die Kräfte, weshalb dann immer die Pirouetten leiden, aber insgesamt zeigte Arthur 4 verschiedene und sauber absolvierte Dreifachsprünge!

Ebenso ist, nicht zuletzt dank unserer beharrlichen Trainerin Manuela Machon, immer auf Arthurs „B-Note“ (Programm Components) verlass.

Am Ende reichte es mit 143,22 Punkten immerhin noch zu Platz 4 von 10 Teilnehmern aus 2 Nationen. Mit 140,39 Punkten konnte sich Florian Paschke knapp hinter Arthur auf dem 5. Platz platzieren. Im Kurzprogramm lag er noch vor Arthur auf dem zweiten Platz, aber leider gelangen ihm in der Kür nicht alle Elemente und er viel hinter Arthur zurück.

Auch unsere Paarläufer Minerva Hase und Nolan Seegert konnten sich in dem Wettbewerb nicht gegen Annika Hocke und Robert Kunkel durchsetzen, sicherten sich aber dennoch Platz zwei bei den Senior Pairs.

Glückwunsch an alle Starter für die Guten Leistungen !

Gute Ergebnisse – trotz einer Saison auf Sparflamme

die meisten Wettbewerbe sind in dieser Saison abgesagt und unsere Leistungssportler haben kaum die Möglichkeit ihr neu erworbenes Können und die neuen Programme zu zeigen. Da freut es um so mehr, wenn es dann doch noch die ein oder andere Gelegenheit gibt. So konnte Arthur Mai beim Westphalen Cup in Dortmund den 3. Platz in der Kategorie Junioren Herren erklimmen.

Am gleichen Wochenende Ende Oktober ging eine große Teilnehmerzahl nach Dresden zum Zwinger Pokal – und waren allesamt sehr erfolgreich. Die Berliner Jugendmeisterin und Gewinnerin des Kleinen Berliner Bären 2019/2020 Coco Elain Lennecke nahm das erste Mal in der Kategorie U 9 Mädchen teil und platzierte sich mit ihrer neuen Kür gleich auf Platz 1. In der gleichen Kategorie sicherte sich Elizan Demirhan souverän den 3. Platz. In der nächsten Altersklasse der U10 Mädchen konnte sich Antonella mit dem 2. Platz auch ein Treppchen sichern. Bei den Jungs in der Kategorie U10 war Nick Biedermann mit dem 3. Platz ebenfalls erfolgreich. Ganz oben auf dem ersten Platz standen Leon Rojkov in der Kategorie Advanced Novice Jungen und Bryan Koisman in der Jugend Herren. Auch die Junioren der Damen bewiesen ihr Können und Xenia Hubrich sicherte sich Platz 1 und Annika Kasel den 3. Platz.

Ein durchwegs erfolgreiches Wochenende für unsere BSV-Sportler.

Wintertraining der Saison 2020/21

Die aktuelle Corona-Pandemie verhindert leider unser geliebtes Wintertraining im Horst-Dohm-Eisstadion. Die Beschlüsse des Berliner Senats zur Eindämmung der Corona-Pandemie verbieten seit dem 2. November unser Eis-Training in Wilmersdorf in der gewohnten Form. Auch das Erika-Hess-Eisstadion steht als geplantes Impfzentrum nicht mehr zur Verfügung.

Es gibt nur Ausnahmen für Bundes- und Landeskadersportler sowie für die Schüler der Sportschulen und Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren. Alle jugendlichen und erwachsenen Sportler im Freizeitbereich haben derzeit leider kein Training.

Im November und solange die einschränkenden Maßnahmen des Senates gelten können keine Termine zu einem Probetraining vereinbart werden! Die Ausleihe oder der Tausch von Schlittschuhen ist nicht möglich.

Es steht leider zu befürchten, dass die Maßnahmen durch den über den November hinaus verlängert werden.

Und was habt Ihr so gemacht im Sommer…?

Auch unsere Leistungssportler bekamen Pandemie-bedingte Einschränkungen zu spüren. Allerdings erging es ihnen wesentlich besser als den Hobbyläufern, wurde doch alles möglich gemacht, um sie so oft und so regelmäßig wie möglich aufs Eis zu holen – natürlich immer unter Einhaltung aller erdenklichen Hygienevorschriften. Unsere beiden Bundeskaderläufer Minerva-Fabienne Hase und Arthur Mai durften sogar schon ab Ende April auf dem Eis trainieren.

Ab Mitte Juli trainierten dann vereinzelt einige Läufer in Oberstdorf. Dort führte Ria Schiffner in der vorletzten Sommerferienwoche mit 6 Mädchen und einem Jungen eine intensive Trainingswoche mit 3x Eis und 1x Athletik am Tag durch.

Auch die Landestrainerin Manuela Machon war mit Ihren Sportlern für eine intensive Woche vor Ort. Aber ein bisschen Spaß durfte auch sein.

Nebelhorn Trophy in Obersdorf – erster internationaler Wettbewerb

Viele nationale wie internationale Wettbewerbe wurden bereits abgesagt, oder fanden durch Corona und der Einhaltung der Hygieneauflagen unter erschwerten Bedingungen nur national und meist unter Ausschluss von Zuschauern statt. Zudem haben viele Länder Einreiseverbote und so konnten zu den internationalen Wettbewerben, wenn sie den statt finden oder fanden, viele Sportler nicht ein oder ausreisen und hatten darüber hinaus mit Coronatest- und Quarantäneauflagen zu kämpfen.

Für Ihren ersten Wettkampf hatten sich Minerva Hase und Nolan Seegert (SCB) gut vorbereitet obwohl es eine harte mentale Zeit für die Beiden war, sich im täglichen Training zu motivieren. Und endlich können sie sich im ersten internationalem Wettbewerb in Deutschland beweisen, mit nur 6 Paaren am Start standen die Chancen gut, aber es kam bei der Nebelhorn Trophy dann doch anders.

Sie lagen nach dem Kurzprogramm in Führung, konnten aber zur Kür nicht antreten. Minerva hatte sich im Morgentraining bei einer misslungenen Landung eine Bänderdehnung im Fuß zugezogen.

Jetzt hoffen Sie auf das Stattfinden weiterer Wettbewerbe in dieser schwierigen Saison. Ob aber die Grand Prix und die Europameisterschaften stattfinden werden, steht wegen Corona noch in den Sternen.

Foto: Norbert Waldhausen auf Pixabay

Sommertraining bis 8. Oktober verlängert

das Sommertraining im Wilmersdorfer Eisstadion hat allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht und war ein voller Erfolg. Damit die eifrig antrainierte Kondition bis zum voraussichtlichen Start in die Eissaison am 10. Oktober nicht verpufft, bieten Laura und Alex am Donnerstag im gegenüberliegenden Leichtathletik-Stadion noch 3 Einheiten an. Wir freuen uns über Eure rege Teilnahme an Koordinations- und Geschicklichkeitstraining und Spielen für Kraft und Ausdauer. Bitte meldet Eure Teilnahme wieder bis Dienstag bei Silke unter silke.menzel@email.de an.  

Termine: 24.09./01.10./08.10. Tag:
Donnerstag Uhrzeit: 16:00 – 17:30 Uhr
Treffpunkt: Platz vor dem Eingang hinten links (gegenüber Sommereingang Eisstadion)  

Bitte wieder umgezogen und mit Turnschuhen kommen, eine Kabinennutzung ist nicht möglich.

Bundeskader-Nominierungen

Wir sind mit dabei. Auch in der kommenden Saison ist der BSV 1892 wieder ganz vorne mit dabei. Unsere Minerva Hase wurde erneut nach einer erfolgreichen Saison im internationalen Bereich und dem Deutschen Meistertitel zusammen mit Nolan Seegert (SCB) in den Perspektivkader berufen.
Im Nachwuchsbereich konnte Arthur Mai mit seinen guten sportlichen Leistungen national (Deutscher Nachwuchsmeister) und international die Erfordernisse der Bundeskadernorm erreichen und wurde in den NK2-Kader berufen.
Wir freuen uns mit Euch und gratulieren ganz herzlich.

Der krönende Abschluss – die Vereinsmeisterschaft 2020

Was wurde geübt, geschwitzt und auch ein paar Tränchen vergossen, wenn etwas nicht so recht klappen wollte. Am Ende hat dann meist doch alles geklappt und wir haben wieder tolle Darbietungen und Küren gesehen. Und stolz konnten sie alle sein auf Ihre Leistungen sein.

Auch unsere Kleinsten haben es schon voll drauf. Mit einer flotten Kürdarbietung lies besonders Fabien Fröhlich mit Ihren 5 Jahren die Preisrichter schmelzen. Wie schon beim Kleinen Berliner Bär konnte sie als jüngste Teilnehmerin in ihrer Kategorie überzeugen und den ersten Platz belegen.

Neben den vielen Medaillen und Pokalen für die Kinder gab es auch dieses Jahr wieder einen ganz besonderen Pokal zu gewinnen. Den Pokal für die beste B-Note in der Saison bei allen Wettbewerben. Bereits zum dritten Mal hintereinander hat sich Antonella Biehler diesen besonderen „Wanderpokal“ verdient. Dass heisst er ist jetzt kein Wanderpokal mehr, Antonella darf ihn nun ganz behalten.

An diesem Tag gehörte das Erika Hess Eisstadion ganz dem BSV 1892. Die aller Kleinsten begannen schon gleich um 9 Uhr und bereits mittags konnten die ersten schon ihre Medaillen und Pokale entgegen nehmen. Nicht nur die Kinder und Eltern freuten sich über die Ergebnisse, auch die Trainer waren stolz auf die Leistungen ihrer Schützlinge.

Nach den erfolgreichen Prüfungen der Kürklassen konnten im Anschluss auch noch die Erwachsenen ihr Können präsentieren. Und so wurde noch bis spät Abend das Eis genutzt und bei kleinem Buffet und Sekt „gefeiert“.

Ein ganz und gar gelungener Tag. Hier noch weitere Impressionen von den Siegerehrungen und freudigem Warten auf die Preise.

P.S.: Wer noch Bilder von der Vereinsmeisterschaft beisteuern möchte, kann sie mir gerne schicken, damit ich sie hier ergänze.

Ein erfolgreicher Saisonabschluss

Während unsere kleinen und großen Läuferinnen und Läufer ihrem Saisonhöhepunkt, der Vereinsmeisterschaft, entgegen fieberten, fand fast zeitgleich der Deutschlandpokal in Dortmund statt. Hier konnten Annika Kasel, Viktoria Gronem, Sonja Löwenherz, Arthur Mai, Leon Roijkov, David Beck, Robert Löwenherz und Florian Paschke noch einmal zeigen, was sie in dieser Saison so richtig drauf hatten.

Ein wieder einmal überzeugender Arthur Mai errang den 2. Platz mit einem guten Kurzprogramm und einer mit 4 Dreifachsprüngen bestückten Kür. Da fielen die kleinen Schönheitsfehler kaum ins Gewicht.

Auch Florian Paschke legte sich noch einmal richtig ins Zeug und errang in der Juniorenklasse den 3. Platz mit zwei sehr sprungstarken Programmen, sowohl in dem Kurzprogramm wie in der Kür. Für beide war das der Abschluss der Saison 2019/2020.

Mit dabei waren auch Leon Roikov und David Beck. Leon konnte erstmalig in seiner Kür einen Doppelaxel sauber landen, ein großer persönlicher Erfolg, der mit Platz 9 belohnt wurde. Zusammen mit seinen Berliner Kameraden haben die Jungs 7 Startplätze für die nächste Saison in der Deutschen Nachwuchsklasse erkämpft.
Sein erster Start bei den Junioren Herren war es für Robert Löwenherz.

Bei den Nachwuchs B Mädchen war es Anika Kasel, die mit 2 guten Programmen und trotz starker Konkurrenz einen beachtlichen 5. Platz erreichen konnte. Luzia Theobald konnte leider wegen Verletzung nicht teilnehmen. In der Gruppe A Nachwuchs Mädchen starteten ebenfalls gegen eine sehr starke Konkurrenz Emilia Gronem und Sonja Löwenherz.
Sie haben sich in dem großen Feld mit ihren persönlichen Leistungen gut präsentiert. Auch die Mädchen haben für die nächste Saison 6 Startplätze in der Nachwuchsklasse für Berlin erkämpft.

Jetzt haben sie sich eine Erholung verdient. Wir wünschen Euch eine kreative Pause und eine gute Saisonvorbereitung für 2020/21, sobald es wieder möglich ist.

Anna startet durch…

Auch wenn gerade alles still steht, so können wir uns doch noch über die Leistungen unserer Läuferinnen freuen. Noch im Februar bei den „Kleinen Offenen Sächsischen Meisterschaften“ in Chemnitz erreichte Anna Götze in der Kategorie Nachwuchs mit 65,93 Punkten den 6. Platz. Zwar konnte Anna hier schon ein gutes Kurzprogramm mit gestandenem Doppelaxel zeigen, in der Kür unterliefen ihr jedoch noch viele Fehler.

Beim „Kleinen Berliner Bär“ lief’s noch besser für Anna und es gelang ihr das Kurzprogramm wie auch die Kür inklusive des Doppelaxels gut auf’s Eis zu bringen. Auch wenn die Kür noch nicht ganz fehlerfrei war, so gelang Anna dieses Mal der Sprung auf’s Treppchen… Am Ende reichte mit 72,55 Punkten für Platz 3. Als Belohnung gab es den „Bronzenen Bären“. Anna Götze startet seit diesem Jahr neu für den BSV 1892.

Am gleichen Wochenende startete Annika Kasel in Stuttgart beim Internationalen „Heiko Fischer Pokal“. Nach Fehlern im Kurzprogramm zeigte Annika am zweiten Wettkampftag eine sehr kämpferische Kür mit zwei gestandenen Doppelaxeln und lief im Teilnehmerfeld von 27 Mädchen aus 4 Ländern die 6-beste Kür, so das sie am Ende mit Platz 10 (77,02 Punkte) doch noch in die Top 10 kam.